Unser Konzept und Leitbild

"Vom Löwenzahn zur Pusteblume"

Wir sind eine integrativ arbeitende viergruppige Einrichtung und gehören dem Trägerverbund des evangelischen Kirchenkreises Lübbecke an.
Neben dem gesetzlichen Erziehungs- und Bildungsauftrag ist für unsere Arbeit das Leitbild der evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder verbindlich.

  • Die Kinder sind der Mittelpunkt unserer Arbeit
  • Wir orientieren uns an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder
  • Wir unterstützen und fördern alle Kinder in ihrer individuellen Persönlichkeit und begegnen ihnen liebevoll ermutigend
  • Wir schaffen Möglichkeiten, dass sich benachteiligte und beeinträchtigte Kinder mit ihren Möglichkeiten weiterentwickeln
  • Das Lernen voneinander, der rücksichtsvolle, tolerante aber auch der ehrliche und Grenzen aufzeigende Umgang miteinander sind wichtige Erfahrungen für Kinder und Erwachsene
  • Wir leisten unseren Beitrag zur Entwicklung der Kinder, indem wir ihren Bedürfnissen entsprechend, individuelle Freiräume und Möglichkeiten verschaffen, wie Bewegung, Spiel, Kreativität, Fantasie und ein fröhliches Miteinander
  • Wir setzen Grenzen und sprechen mit den Kindern überschaubare Regeln ab, an denen sie sich trotz großen Freiraum bewegen können
  • Wir unterstützen und fördern die Selbstständigkeit und das Selbstvertrauen der Kinder
  • Wir sehen uns als Erziehungspartner der Eltern und legen großen Wert auf die Zusammenarbeit mit ihnen
  • Teamarbeit, Gespräche und Fortbildungen sind die Grundlage für unsere zielorientierte und reflektierte Arbeit

 

 

Unsere Konzeption

Liebe Familien,

unter dem unten stehenden pdf-Link finden Sie die aktuelle Konzeption unseres Kindergartens.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass zum Teil aktuelle Bilder fehlen. Dieses liegt daran, dass wir uns in einer Umbauphase/Umstrukturierung der Räume befinden.

 

 

 

 

Ihr sagt:

"Der Umgang mit Kindern ermüdet uns."
Ihr habt Recht.

Ihr sagt:

"Denn wir müssen zu ihrer Begriffswelt hinuntersteigen. Hinuntersteigen, uns herabneigen, beugen, kleiner machen."

Ihr irrt euch.

Nicht das ermüdet euch. Sondern - dass wir zu ihren Gefühlen emporklimmen müssen.
Emporklimmen, uns austrecken, auf die Zehenspitzen stellen, hinlangen.
Um nicht zu verletzen.

(Korczak 1978)